Versickerungsbecken nördlich Ziegelbach

Das Versickerungsbecken (Ansicht von Westen)

Nördlich von Ziegelbach liegt ein Versickerungsbecken, das saniert werden muss. Das Becken weist eine Länge von rund 85 m und in seiner größten Breite rund 44 m auf. Trotz der steilen Uferwände besitzt es eine ausgeprägte Flachwasserzone, da ein aufgeschütteter, mit Seggen, Schilf usw. bewachsener Wall inmitten des Beckens verläuft. Hier laichen trotz eines hohen Fischbesatzes Gras- und Wasserfrösche. Im Becken brüten Stock- und Reiherenten sowie ein Paar Blässhühner. Krickenten sind regelmäßig zu beobachten. Größere Enten- und auch Gänseschwärme fallen dort, vom Rohrsee kommend, regelmäßig zum Übernachten ein.

Seit ca. 2 Jahren ist der Damm an einer Stelle im NO gebrochen, so dass die dahinter liegende Ackerfläche auf rund 5.000 qm überflutet wird. Dieser Bereich wird seitdem nicht mehr landwirtschaftlich genutzt. Inzwischen hat sich eine Überflutungsfläche etabliert, die permanent von Bekassinen und Limikolen genutzt wird.

Wir werden die Sanierungsarbeiten genau verfolgen und werden sofern wir unzulässige Arbeiten oder Biotopbeseitigungen feststellen, die nicht im Rahmen der Pflege erfolgen, die zuständige Behörde beim Landratsamt in Kenntnis setzen.

Freie Wasserfläche
Strukturierung des Gewässers durch den aufgeschütteten Wall

 

 

 

 

 

 

Ansicht von Norden
Überflutungsfläche